Prenzlauer Berg, nachts (Tote Hose)

Katy Derbyshire On:

Prenzlauer Berg, nachts (Tote Hose) von Annett Gröschner

Viel wurde über Gentrifizierung in Berlin geschrieben, insbesondere über den Prenzlauer Berg. Doch Gröschners Blick darauf ist absolut außergewöhnlich – ihre Erzählerin fühlt sich als Teil einer vom Aussterben bedrohten Spezies, ähnlich dem Fuchs, dem sie auf den neuerdings leeren Straßen bei Nacht begegnet. Obwohl sie den Eindringlingen gegenüber misstrauisch ist, weiß sie doch auch, dass es nur Menschen sind. Und aus Mangel an Alternativen beginnt sie sich mit ihnen zu verbrüdern, studiert ihre Verhaltensweisen, ihre Lebensräume. Annett Gröschner kennt und liebt Berlin. Sie kennt die Einheimischen in den Vierteln, und die Geschichten der Straßen und Häuser. Sie kennt die winzigen Details, die übriggebliebenen Artefakte, von denen sie in ihrer Erzählung spricht. Und sie fängt die Atmosphäre des Prenzlauer Bergs – damals und heute – auf eine Weise ein, dass man sie fast riechen kann. Begleite sie dabei, wie sie Schicht um Schicht freilegt in dieser schelmischen und witzig-traurigen Story.