Warum schon wieder zu Watan?

Katja Sämann On:

Warum schon wieder zu Watan? von Andreas Stichmann

Man hat Andreas Stichmann unter die „20 under 40“ gewählt, da war er noch nicht mal dreißig. Man hat ihn „Zauberer“ genannt und einen „Ritter der Erzählung“, seine Prosa „fulminant“ und „bestechend“, „eigenwillig und toll“ – und das alles, finde ich, völlig zu recht. Andreas Stichmann zeigt, dass Humor wehtun und gleichzeitig von großer Menschenfreundlichkeit sein kann. Seine Sympathie für Verlierer und Verlorene ist unübertroffen, genau wie sein Sprachgefühl und seine Ausdruckskraft. Er macht keine großen Worte, findet einfach die richtigen. Das kann man sehen in den Storys aus Jackie in Silber und den Romanen Das große Leuchten und Die Entführung des Optimisten Sydney Seapunk. Und genauso auf nicht mal sechs Seiten in „Warum schon wieder zu Watan?“ Sechs Seiten: alles da.